subreport Blog

18. April 2017 – Nächster Meilenstein bei der verpflichtenden eVergabe erreicht

| Keine Kommentare

Der 18. April 2017 markiert einen weiteren Meilenstein auf dem Weg zur flächendeckenden elektronischen Vergabe in Deutschland: Seitdem dürfen Zentrale Beschaffungsstellen bei der EU-weiten Vergabe von Aufträgen nur noch elektronische Teilnahmeanträge und Angebote zulassen. Auch die Kommunikation zwischen Auftraggebern und Bewerbern/Bietern soll ab diesem Stichtag nur noch elektronisch erfolgen.

Für alle anderen Auftraggeber im Oberschwellenbereich und für die Vergabe von nationalen Ausschreibungen sind folgende Fristen vorgesehen:

  • 18. Oktober 2017: Die elektronische Annahme von Angeboten sowie die elektronische Kommunikation wird für alle anderen Auftraggeber bei EU-weiten Ausschreibungen verpflichtend.
  • 18. Oktober 2018: Bis zu diesem Datum ist bei nationalen Vergabeverfahren nach VOB/A die Abgabe von Angeboten in Papierform zulässig. Auch eine Verpflichtung zur elektronischen Kommunikation besteht bei der Vergabe von Bauaufträgen bis dahin nicht.
  • 1. Januar 2020: Die elektronische Angebotsabgabe wird nach der neuen Unterschwellenvergabeordnung (UVgO) für die Vergabe von Liefer- und Dienstleistungen verpflichtend. Doch bereits ab dem 1. Januar 2019 müssen Auftraggeber für die eVergabe gerüstet sein, denn ab diesem Zeitpunkt dürfen Unternehmen ihre Angebote elektronisch abgeben.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.